Das Prinzip der Umkehr-Osmose

Seit langem ist das Leitungswasser für Aquaristik nicht mehr geeignet. In der Tat beinhaltet das Wasser viele organische und anorganische Schadstoffe wie Chlor, Nitrate Phosphate aber auch Schwermetalle (Siehe Tafel). Die Qualität der Leitungswasser kann durch Filterung mit Aktivkohle verbessert werden. Aber eine echte Verbesserung der Wasserqualität stellt man beim Einsatz einer Umkehrosmose-Anlage von AQUATIC NATURE fest. Ebenfalls können Sie das sehr weiche Osmosewasser im Haushatlt benützen : z. B. Bügeleisen, Giessen von empfindlichen Pflanzen wie Orchideen usw...

Das Prinzip der Umkehrosmose

Nehmen Sie zum Beispiel zwei Volumina Wasser. Fügt man Salz in einer der Lösung und trennt sie durch eine halbdurchlässigen Membrane, wird das Wasser viel leichter duch die Membrane durchfliessen als das gesalzte Wasser. Denn das Süsswasser ist mit Salz nicht belastet. Und das Süsswasser wird sehr schnell die Salzlösung verdünnen.

Ein anderes Beispiel : nach einer Regenschauer platzen ganz plötzlich alle Kirschen am Kirschbaum. Der Grund für dieses Platzen liegt darin, dass sauberes Regenasser auf den Kirschen als Tropfen hängen bleibt. Aufgrund der hohen Konzentrationen an Wasserinhaltstoffen in der Kirsche, wird das Wasser von aussen durch die Kirschhaut (Membran) eindringen.

Irgendwann ist die Elastizität der Kirschhaut an der natürlichen Grenze angelangt, und der Kirsche platzt. Bei der Umkehrosmose funktionniert es umgekehrt. Das heisst, dass das Wasser gegen eine halbdurchlässigen Membrane gedruckt wird. Die Schadstofffreie Wassermoleküle können die Membran passieren. Und die grösseren Schadstoffmoleküle werden von der Membran abgewiesen.

Was ist ein U.O. Anlage ?  

Aquatic Nature